Zurück


„BremenCasting“ –
ein künstlerischer Prozess im Stadtteil Huchting

Projektbeschreibung

Als Medienkünstler bearbeite ich seit 6 Jahren unter dem Titel „bremen>An<sichten“ ein Langzeitprojekt, bei dem es um die digitale Erfassung und ästhetische Transformation von bremen-typischen Atmosphären, Orten, Objekten und Architekturen geht.

Nach einem Jahr Vorbereitungszeit starte ich am 10. Mai unter dem Titel CASTING einen neuen Kunstprozess. Siehe www.MikeWeisser.de/Casting.

Unter der Schirmherrschaft von Herrn Herrn Christian Weber, Präsident der Bremer Bürgerschaft, mit Unterstützung des Senator für Kultur, und mit tatkräftiger Hilfe des Ortsamts Huchting, habe ich ein spezielles Stadtteilprojekt entwickelt, das „die Jugendlichen in Huchting“ zum Thema macht. Das Projekt wird erstmals im Haus der Bürgerschaft am Bremer Marktplatz vom 3. bis 16. 11. dieses Jahres ausgestellt. Weitere Orte und unterschiedliche Inszenierungen sind in Planung.

Thema:

Der Projekt-Titel lautet „CASTING – Dein Film heißt Leben!“
Eingeladen zu einem Foto-Shooting sind alle Jugendlichen in Huchting, im Alter von ca. 15-22 Jahren.

Vorgeschichte:

Bei der „kreativen Offensive“ für das Hermann-Böse-Gymnasium in Bremen entstand im letzten Jahr in Kooperation mit einem Schülerteam die 104-seitige Publikation „discimus!“ zu „Leben-Lernen-Leben“, die mit einem „BrainScan“ (Fragen zur Lebensgestaltung) endet. Dieses Buchende ist der Anfang und Ausgangspunkt der neuen Werkidee „Casting“ in Bremen-Huchting.
Casting:

Das Casting ist der kommunikati ve Träger für die Frage nach der bewussten Gestaltung von Kunst und Leben. Was ich darunter im Einzelnen verstehe, ist festgehalten in einer Rede, die ich unter dem Titel „Kunst ist Energie in ihrer schönsten Form“ während des Festaktes zum 100-jährigen Jubiläum des Hermann-Böse-Gymnasiums gehalten habe. (siehe: www.MikeWeisser.de - Aktuell – HBG-Projekt „SedVitae...“

Ablauf:

Das Projekt startet am 10. Mai 2006 mit einer Infokarte, die in hoher Auflage in Huchting verteilt wird und mit der die Jugendlichen eingeladen werden.
Kooperationspartner sind die drei großen Schulzentren in Huchting und der aktive Fussball-Club vor Ort.

Wer interessiert ist, bewirbt sich unter der Mail-Adresse: BremenCasting@yahoo.de oder unter Telefon in Bremen 3479466 unter Angabe des vollen Namens und der Handynummer.
Jeder Mail-Bewerber erhält eine direkte Antwort mit einem konkreten Terminvorschlag für ein Treffen.

Das Treffen findet in Kleingruppen zu maximal 5 Teilnehmern in einem Atelier-Ladenlokal in der Antwerpener Strasse 6 statt. Das Studio ist in einer Ladenzeile am Parkplatz des Lokals Barreler Bäke.

Jeder Teilnehmer erhält nach einer Einführung eine SetCard mit Fragen. Gemeinsam werden die Fragen im Hinblick auf Zukunftsvorstellungen, Lebensperspektiven, Problemstellungen und Träume erörtert. Während die Gruppe die Fragen schriftlich beantwortet, werden von jedem Teilnehmer erste Fotos gemacht. Foto-Ansicht und Meinungs-Ansicht werden durch eine ID-Nummer verbunden und bilden das Ausgangsmaterial für verschiedene Präsentationsmöglichkeiten von Bild und Wort.

Die entstehenden Portraits werden im Arbeitsraum als Werkprozess fortlaufend präsentiert. Zu mehreren Terminen wird die Presse (Print, Funk etc.) eingeladen, um vor Ort über den Fortgang des Projektes zu berichten. Radio Bremen Fernsehen ist eingeladen, diesen Entwicklungsprozess filmisch zu begleiten.

Besonders engagierte Teilnehmer können mehrfach kommen und gezielt an der Veränderung oder Optimierung ihrer Bildserie arbeiten.
Auf diese Weise entstehen im Verlauf des Arbeitsprozesses verschiedene Bildserien von gleichen Personen vor gleichem Hintergrund. Die Serien zeigen Veränderungsprozesse in Mimik, Gestik, Styling, Inszenierung.
Mediale Vermittlung:

Zur öffentlichen Diskussion gestellt werden die digitalen Bilder des Castings über farbige Ausdrucke in verschiedenen Formaten, als Sequenzen, Bildfelder, Bildserien (Film) und über Großprojektion.

Neben der Ausstellung erster Werkergebnisse im Ladenlokal sowie im Roland Center Huchting (Juli/August) und der umfassenden Präsentation im Haus der Bremer Bürgerschaft (November) ist die Herausgabe einer Sammlung der originellsten SetCards als Postkarten und in gebundener Form als kommentierter Projekt-Katalog geplant.

Fotoserien der Portraits, der Veränderungen von Styles und der Frage nach den Grenzen der Identität von Portraits werden zudem mit einer Projektbeschreibung an alle relevanten regionalen und überregionalen Magazine geschickt.

Projektphasen:

Die erste Phase des Projektes reicht bis zu den Sommerferien. In dieser Zeit werden Schulklassen eingeladen. Die Idee des Casting kann von Lehrern im Unterricht fortgeführt werden und zu einer exemplarischen Publikation zum Thema „Portrait, Inszenierung, Lebensgestaltung“ führen.

Die zweite Phase ist zu realisieren, wenn sich besonders engagierte Jugendliche in den Sommerferien selber inszenieren und fotografieren. Diese Arbeiten können aufbereitet und gedruckt werden und zu einer eigenen Ausstellung führen. Hierbei kommt es nicht auf technische Perfektion, sondern allein auf Kreativität in der Darstellung und der Fotografie an.

Die dritte Phase nach den Sommerferien spricht gezielt Jugendliche an, die besonders engagiert sind. Mit ihnen werden kreative Serien gestaltet, die die Möglichkeiten und Grenzen der Portraitfotografie ausloten.

Motto des Projektes:
Zeig – wer DU bist. (Das Portrait, die Inszenierung)
Sag – was DU willst. (Die SetCard, das Gespräch)
Mach – was DU kannst... (gestalte selbstbewußt DEIN Leben)

Anspruch des Projektes:
Das Projekt zielt ab auf Kreativität, Initiative und Kompetenz als zentrale Kräfte einer positiven Lebensgestaltung. Herausgearbeitet werden sollen die Stärken eines jeden Teilnehmer, um das Selbstwertgefühl zu heben und um eigene Lebens-Perspektiven zu entwerfen.

Der Kunstaspekt:
Kunst ist nach meiner Auffassung eine Methode, die Welt zu entdecken, sie zu erfahren, sich in ihr zu orientieren und ästhetisch, sinnlich-rational über sie (und damit über mich als Subjekt) zu kommunizieren.

Einbindung von Beratern:
Als Berater sollten jugendliche Stylisten und Frisöre in das Projekt eingebunden werden und die Möglichkeit haben, in einem Kunstprojekt mit hoher Öffentlichkeitswirkung den Umgang mit künftigen Kunden zu lernen und dabei ein eigenes Profil zu entwickeln.
Ebenfalls eingebunden werden Schauspieler, mit denen über Rollen, Typen und Inszenierungen diskutiert wird.

Projektdauer:
Start des FotoShooting: 10. Mai 2006
Pause (Sommerferien) 20. Juli – 20. August 2006
Ende des FotoShooting: 15. Oktober 2006
Erst-Ausstellung im Haus der Bürgerschaft 3.–16. November 2006

Kommunikation:
e-Mail-Adresse: BremenCasting@yahoo.de
Aktuzalisierte Infos: www.MikeWeisser.de/Casting

Der Aktions-Ort:
Das Foto-Atelier ist zugleich Ausstellungsort der ersten Bildserien. Es ist ein Ladenlokal und wie folgt zu ereichen: Nur 15 Minuten Autofahrt von Bremen entfernt. Über die Schnellstraße Richtung Oldenburg, Abfahrt Huchting (nach Kirchhuchting!) , rechts ab auf die Heinrich-Plett-Alle und direkt erste Straße links (vor der Standuhr). Antwerpener Strasse 6.

Schirmherr:
Christian Weber, Präsident der Bremer Bürgerschaft

Kooperationspartner in Bremen-Huchting:
Alexander von Humboldt Schule - Gymnasium, Schulzentrum an der Flämischen Strasse, Integrierte Stadtteilschule Hermannsburg,
FC-Huchting e.V.

Technische Unterstützung:
- NOPAR-nternationbal GmbH

Dieses Kunstprojekt wird gefördert von:
- Karin und Uwe Hollweg Stiftung
- Senator für Kultur Bremen
- Landeszentrale für Politische Bildung
- Ortsteilbeirat Huchting
- GEWOBA

© MikeWeisser.de - Bremen - Mai 2005/2006